Mittelalterliches Lager beim Gemeindefest

Gemeinsames Frühstück auf dem Bingumer Kirchplatz
Gottesdienst am Gulf in Coldam

Kanufreizeit mit Jugendlichen

Marten Siegmund ist Mitglied im Präsidium der EKD

Nachricht Leer-Bingum, 10. Mai 2021

Die erste Tagung der neu gewählten 13. Synode der EKD fand als digitale Tagung statt. Mit dabei war Marten Siegmund (22), der vielen aus der Gemeindearbeit vor Ort oder seinem Engagement für den Kreisjugendkonvent im Kirchenkreis Emden-Leer oder die Landesjugendkammer der Hannoverschen Landeskirche bekannt ist.

Er wurde als jüngster Beisitzer in das Präsidium der EKD-Synode gewählt. Außerdem ist er Mitglied im Oekumene-Ausschuss der EKD-Synode. Seit seinem Freiwilligendienst in Südafrika, den Marten Siegmund über das ELM in Hillbrow in Johannesburg absolvierte, ist er diesem Arbeitsfeld der Kirche verbunden.

Coronabedingt nahm Marten Siegmund an der Tagung nicht von seinem Studienort in Oldenburg, sondern von Bingum aus teil.

Wir gratulieren zur Wahl und wünschen für die Arbeit Gottes Geleit und Segen!

Das Präsidium der 13. EKD-Synode

Anna-Nicole Heinrich ist an die Spitze der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) gewählt worden. Die 25-jährige Philosophie-Studentin aus der bayerischen Landeskirche setzte sich am Samstag bei der digitalen konstituierenden Sitzung des Kirchenparlaments gegen die 41-jährige Richterin und Grünen-Politikerin Nadine Bernshausen aus Marburg durch.
In weiteren Wahlen bestätigte das Kirchenparlament als Vizepräsides die 65-jährige Pädagogin Elke König und den 56-jährigen Theologen Andreas Lange in ihren Ämtern.
Zu den vier Beisitzern wurden der Student Marten Siegmund aus der hannoverschen Landeskirche, der Kölner Hochschulprofessor Uwe Becker aus der rheinischen Landeskirche, die Pfarrerin Gabriele Hoerschelmann aus der bayerischen Landeskirche sowie die Agraringenieurin Andrea Bleher aus der württembergischen Landeskirche gewählt.
Das Synodenpräsidium ist für sechs Jahre gewählt. (Quelle: EKD)

Rheiderland-Zeitung vom 10. Mai: Erste Reaktionen aus der Presse vor Ort