Lebendiger Adventskalender in unseren Gemeinden

Advent - Das Licht scheint in der Dunkelheit

Adventskonzert in der Bingumer Kirche

Lebendiger Advent

Advent in der Matthäikirche Bingum

Matthäikirche Bingum

Logo Kirche Bingum
Bingum

Ein Rundgang durch die evangelisch-lutherische Matthäikirche in Bingum

 

 

 

Kirchen sind durchbetete Räume.
Sie geben Raum für die Begegnung mit Gott
Sie geben Schutz, damit wir uns Gott öffnen können
und Halt und Kraft zum Leben finden.

kircheinnen_2007

Über die Jahrhunderte prägt der Wandel auch unsere Kirche

 

Dieses und das folgende Bild geben einen ersten Eindruck vom Wandel unserer Kirche und auch unserer Gemeinde über die letzten hundert Jahre.
Es scheint sich um einen völlig anderen Kirchraum zu handeln,
 

kircheinnen_alt

zumal auf der Nordseite noch die großen Fenster erkennbar sind. Mittlerweile gibt es auf dieser Seite nur noch kleine Fenster im oberen Wandbereich, wie in romanischen Kirchen üblich.

altarraum

 

Der Name "Matthäikirche" erinnert einerseits an den Evangelisten Matthäus, andererseits auch an einen Zöllner gleichen Namens, der den Kirchenbau mit erheblichen Mitteln (der Legende nach aus etwas zweifelhafter Quelle) unterstützt hat. Der Innenraum der Kirche wurde von 1959 - 69 renoviert. Leider konnten die alten Mauern nicht nach Wunsch trocken gelegt werden. Deswegen ist eine erneute Renovierung nötig geworden. Wegen Geldmangels ist diese vorerst zurückgestellt.

Der Altarraum, die Apsis, wird von dem Triumpfbogen betont. Triumpfbogen und Gewölbe symbolisieren für die Menschen im Mittelalter den Himmel, aus dem Christus wiederkehren wird. Früher war das Gewölbe mit einer Christusfigur bemalt.
 

altarkreuz

 

Der Altar steht in der durch die versetzte Mauerung und die Stufe geschaffene Altarnische. Der Altar ist neu aufgemauert. Die Platte (Mensa) darauf ist aus rotem Sandstein. Sie hat ein sehr hohes, allerdings nicht datiertes Alter. Die Mensa hat als Deckel auf einem Steinsarg gedient, den man unter der vorherigen Holzkirche fand. Das heutige Altarkreuz, ein Wendekreuz mit der Darstellung des siebenäugigen Lammes (Offenbarung 5, Vers 6), stammt von Joachim Schubotz (1968).

Taufstein Bingum
Taufstein der Bingumer Kirche. (Foto: Siegmund)

 

Der Taufstein dagegen ist jünger. Er ist aus gelbem Sandstein und stammt aus dem Bentheimschen. Etwa aus dem 14. Jahrhundert. Werkstätten für Steinmetzarbeiten gab es damals in Ostfriesland nicht. Es war leichter, die Kunstwerke auf dem Wasserwege aus dem Flämischen zu importieren.
 

kanzel



Die Barockkanzel ist aus dem Jahre 1691. Sie ist mit altkirchlichen Symbolen verziert. Die ganz einfache Bauernschnitzerei stellt die 4 Evangelisten Matthäus, Markus, Lukas und Johannes dar. Oben, in der Mitte, ist das Wappen der Familie Cromminga. Im Buch des Lukas steht der Name des Erbauers „Frerick Albers“. In der Kirche zu Hatzum kann man sehen, wie diese Kanzel im Original aussah.

orgel_b

 

 

 


Die Orgel wurde von der Firma Ahrend und Brunzema, Loga gebaut. Am 09.03.69 wurde sie eingebaut. Die Werkstatt von Jürgen Ahrend gehört heute zu den bedeutendsten Orgelbaufirmen Deutschlands. Es besteht die Möglichkeit, z.B über eine Orgelexkursion wie sie vom Organeum in Weener angeboten wird, die Bingumer Orgel, aber auch die einzigartige Orgellandschaft Ostfrieslands näher kennenzulernen.

Weitere Informationen zur Disposition der Orgel
Kirche innen
Innenansicht Matthäikirche Bingum (Foto: Siegmund)



Das Gestühl wurde 1969 neu angefertigt. Die dunkelgrüne Farbe steht im Gegensatz zum Rot der Kanzel. Altes und Neues sollte so miteinander harmonieren.

kreuz

 

Das Kreuz über dem Chorraum (Joachim Schubotz, 1968) will darstellen, was in der Bibel über Jesu Leiden geschrieben ist: Fürwahr, er trug unsere Krankheit und lud auf sich unsere Schmerzen. (Jesaja 53).

Eine andere Deutung spricht davon, dass das Kreuz die Zerrissenheit der Welt in sich aufnimmt und umschließt.

ostfenster_links_w


Die drei Glasfenster der Apsis wurden ebenfalls von dem Hannoveraner Joachim Schubotz entworfen. Sie nehmen die Themen der großen Feste des Kirchenjahres auf:

Das erste (Nord-)Fenster nimmt Motive des Weihnachtsfestes auf. Die Krippe und der Stern von Bethlehem erinnern hieran.

 

ostfenster_mitte_w





Das zweite, mittlere Ostfenster erinnert an Ostern. Es stellt die Symbole für Tod und Leben, für Schuld und Versöhnung dar: die Dornenkrone mit den sieben Blutstropfen Christi, die Schlange als Symbol der sich selber verzehrenden Sünde und das Kreuz von Golgatha als Zeichen der Versöhnung.

Motive des Osterfensters wurden von Karl-Ludwig Böke bei der Gestaltung der Pforte vom Bingumer Kirchplatz zum Friedhof übernommen.

ostfenster_rechts_w



Das dritte (Süd-)Fenster ist dem Pfingstfest gewidmet: Die aufgehende Blüte und die Feuerflammen verweisen auf den lebensschaffenden Geist Gottes der Menschen den Zugang zur Erkenntnis Gottes öffnet.

Friedhofspforte_Trauernde
Friedhofspforte und Trauernde auf dem Bingumer Kirchplatz (Foto: Siegmund)

Aus der Innengestaltung der Kirche wurden als Motive des mittleren Ostfensters die Schlange und die Dornenkrone für die Pforte zum Friedhof übernommen. Die Pforte wurde wie "die Trauernde" von von Karl-Ludwig Böke (Leer) gestaltet und zeigt eine Schlange, die sich selber in den Schwanz beißt und dabei von einer Dornenkrone gerahmt ist. Es ist ein Symbol für den Tod, der sich durch Kreuz und Auferstehung Jesu Christu selber verschlingt.  

Vor der Kirche ist eine Gedenkstätte für die Opfer der Weltkriege des 20. Jahrhunderts und des Krieges von 1870/71 errichtet. Der Beschluß zur Neugestaltung einer Gedenkstätte erfolgte Anfang 1964 als gemeinsamer Beschluß von Kirchenvorstand und (zu der Zeit selbständiger) politischer Gemeinde Bingum. Die Statue "die Trauernde" wurde vom Leeraner Bildhauer Karl-Ludwig Böke von 1966-1968 vor Ort geschlagen. Sie korrespondiert mit der Pforte des Friedhofs. Auf den Gedenktafeln an der Südseite des Kirchplatzes wird neben den Opfern von Kampfhandlungen auch dreier Bingumer Bürger gedacht, die in Konzentrationslagern ihr Leben verloren.

leuchter_2
Kerzenbaum

 

 

Seit 2003 lädt in unserer Kirche ein Kerzenbaum dazu ein, um z.B. nach einem Gottesdienst oder bei einem Besuch der Kirche (Offene Kirche), für ein Gebet innezuhalten und eine Kerze zu entzünden.

Weitere Informationen zur Offenen Kirche
turm2010

 

 

Der Turm der Bingumer Matthäikirche wurde im Jahr 1766 errichtet.

Eine Gedenktafel an der Ostseite des Turmes, sowie ein in Sandstein gehauenes
Ziffernblatt einer alten mechanischen Uhr mit der Jahreszahl 1766 erinnern an diesen Neubau.


Der Turm wurde 2003 von außen umfassend saniert.

tafel1766

Die Inschrift der Sandsteintafel lautet:

"Im Jahr 1766 ist während der glorreichen Regirung und unter allergnädigster Begünstigung Friedrichs II., Königes in Preisen EE dise neue Kirch Thurm von der Gemeine zu Bingum Gott zu Ehren erbauet worden."

Aufgrund der schwierigen Bodenverhältnisse steht der Turm frei neben der Kirche.

uhr1766

Mit der Glockensanierung 2012 wurde ein neues Uhrwerk eingebaut und auch ein Stundenschlag ermöglicht. Seitdem begleitet die Uhr die Bingumer wieder durch den Tag.

Die Ausrichtung der Uhr zur Ems hat ihren Grund in der ursprünglichen Form des Ortes. Die Häuser reihten sich entlang der Ems. Die Kirche stand am weitesten vom Fluss entfernt auf einer Warft.

christusglocke
Christusglocke (Glocke I) - Matthäigemeinde Bingum (Laudy 2012)

 

Seit Sommer 2012 begleitet ein vierstimmiges Geläut die Gemeinde durch die Woche und bei den Gottesdiensten. Hierfür wurden von Simon Laudy aus Finsterwolde (Niederlande) drei neue Glocken gegossen.

Weitere Informationen zu den Bingumer Glocken
schwan_bingum

Von 1972  bis 2013 war ein Schwan, der von einem Gebäude aus Bingum stammt in der Heinrich-Gätke-Halle des Instituts für Vogelforschung in Wilhelmshaven ausgestellt. Der Schwan ist in Ostfriesland traditionell das Zeichen der evangelisch-lutherischen Gemeinden.
Möglicherweise zeigte dieser Schwan auf dem Westgiebel der Kirche an, dass es sich um eine evangelisch-lutherische Gemeinde handelt.
Bei den Renovierungsarbeiten der 1960er Jahre wurde der Schwan nicht wieder montiert.
 

mp_home_kbingum_juni
Kirchplatz Bingum



Im Zuge der Dorferneuerung wurden der Kirchplatz und der alte Dorfkern 2005 neu gestaltet. Die Einweihung erfolgte im September 2005 mit einem Gemeindefest rund um Kirche und Gemeindehaus.